Aschau im Chiemgau
+49 (0) 163 23 28 180

WILLKOMMEN AUF

TANDEMFLÜGE IM CHIEMGAU

Das Gleitschirmfliegen gehört zu den einfachsten und schönsten Arten, fliegen zu können. Geräuschlos gleiten wir hinweg - über Wälder, Ortschaften, Seen und Felsen.

Intensiver kann man Freiheit nicht spüren!

Einmal tief durchatmen. Ein paar Schritte nach vorn und schon spürst Du, wie der Schirm Dich trägt und Du leise in eine neue Dimension schwebst. Alles, was dem Herzklopfen vor dem Start folgt, ist nur noch purer Spaß!

Herzlich Willkommen auf flieg-mit-max.de!

Willkommen auf meiner Seite flieg-mit-max.de! Wie Du vielleicht schon ahnst, das hier links auf dem Bild, das bin ich – Max. Eigentlich bin ich ein Kind des Ruhrgebiets, ein echter Bochumer Junge! Doch als ich vor einigen Jahren mit dem Gleitschirmfliegen begonnen habe, hat sich mein ganzes Leben geändert. Heute lebe ich in Aschau im Chiemgau – umgeben von wunderschönen Bergen mit tollen Gleitschirm-Startplätzen.

Das Gleitschirmfliegen ist für mich das pure Erlebnis echter Freiheit. Es ist ein besonderes Privileg, die Schönheit der Natur aus immer wieder unvergleichlichen Perspektiven erfahren zu dürfen. Diese Erfahrungen möchte ich bei meinen Tandemflügen teilen. Ein Tandemflug muss nicht unbedingt Dein Leben verändern, mit Sicherheit aber wird er Dir als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Impressionen von Flügen in Deutschland, Österreich und Italien

Voraussetzungen

Sportlichkeit

Je nach Windbedingungen müssen wir bei Start und Landung einige schnelle Schritte machen. Es werden aber keine sportlichen Höchstleistungen abverlangt.

Gewicht

Das Gewicht des Passagiers sollte idealerweise zwischen 30 und 95 kg liegen. Sollte es knapp darüber oder darunter liegen, bitte ich um vorherige Rücksprache.

Kleidung

Feste, knöchelhohe Schuhe sind aus Sicherheitsgründen unbedingt notwendig. Die Kleidung sollte bequem und den Witterungsbedingungen angepasst sein. Auch im Sommer kann es in der Höhe deutlich kühler als am Boden sein.

Kinder

Mit einer Einverständniserklärung der Eltern dürfen auch Kinder Tandemfliegen. Jedoch ist eine Mindestgröße von 160cm erforderlich, da das Gurtzeug nicht für kleinere Personen ausgelegt ist.

Preise

ABGLEITER

Bei ruhiger Luft gleiten wir vom Startplatz in Richtung Landeplatz, ohne zusätzliche Höhe durch Thermik zu erfliegen. Diese Flüge finden in den Morgenstunden oder abends statt und sind der ideale Einstieg für ein erstes Flugerlebnis oder für alle, die es grundsätzlich ganz entspannt mögen.

  • Flugdauer: ca. 10-15 Minuten
  • Zeitaufwand: insgesamt ca. 1,5 Stunden
  • exkl. Bergbahn

PROFI-FILM 

  • Videoaufnahmen vom Flug und Auffahrt
  • Professionell geschnittenes Video mit Musik (ca. 80 – 120 Sekunden)
  • Profi-Film auf Vimeo und als Download

THERMIKFLUG

Mithilfe der aufsteigenden warmen Luftmassen, der sogenannten Thermik, gewinnen wir während des Fluges zusätzliche Höhe. An guten Tagen überhöhen wir den Startplatz um mehrere hundert Meter und können von dort bis zum Alpenhauptkamm sehen. Bei einem Thermikflug erlebst Du die gesamte Faszination des Gleitschirmfliegens!

  • Flugdauer: ca. 15 – 35 Minuten
  • Zeitaufwand: insgesamt ca. 1,5 bis 2,5 Stunden
  • exkl. Bergbahn

VIDEO (Rohmaterial)

  • Videoaufnahmen während des Fluges
  • unbearbeitete Videodaten auf SD-Karte

Buchungen unter info@flieg-mit-max.de oder +49 163 23 28 180

Fluggebiete

KAMPENWAND

Die Kampenwand gehört mit zu den schönsten Fluggebieten im Chiemgau. Bei guter Thermik können wir direkt an der Kampenwand entlang fliegen und den Wanderern am 1669m hohen Gipfelkreuz zuwinken. Der Flug erlaubt uns ganz besondere Perspektiven auf das Priental, das Schloss Hohenaschau und den Chiemsee.

BAYRISCHZELL

Das oberhalb von Bayrischzell gelegene Sudelfeld ist vor allem als Skigebiet bekannt. Im Sommer ist es auch bei uns Gleitschirmfliegern sehr beliebt. Der Startplatz liegt etwas oberhalb der Walleralm, welche bequem mit dem Auto erreichbar ist. An guten Tagen können wir „etwas Höhe machen“ und direkt über den Wendelstein fliegen.

Weitere Fluggebiete…

Oft haben wir zwar „schönes Wetter“, jedoch kommt der Wind aus der „falschen“ Richtung. Zum Glück gibt es im Umkreis von 45 Fahrminuten jede Menge weitere Fluggebiete, die nahezu jede Startrichtung abdecken. Zu meinen Favoriten gehören unter anderem das Unterberghorn in Kössen und die Hohe Salve im Skigebiet Wilder Kaiser.

Ablauf

1. Buchung/Terminvereinbarung
Den Tandemflug oder einen Geschenkgutschein kannst Du einfach telefonisch oder per Mail buchen. Gerne finden wir dann gemeinsam einen Termin.

2. Telefonat am Vorabend
Beim Gleitschirmfliegen sind wir auf die richtigen Wind- und Wetterbedingungen angewiesen. Am Vorabend schaue ich mir die Wind- und Wettervorhersagen für unseren Flugtag genau an. So kann ich entscheiden, ob der Flug stattfinden kann und welches Fluggebiet für die zu erwartende Windrichtung das Richtige ist.

3. Treffpunkt und Auffahrt
Wir treffen uns am vereinbarten Treffpunkt und fahren gemeinsam mit der Bergbahn zum Startplatz. Das gibt uns die Gelegenheit uns ein wenig kennenzulernen und Deine Fragen zum Fliegen zu beantworten. Je nach Fluggebiet kann es sein, dass wir von der Bergstation noch einige Minuten zum Startplatz laufen.  

4. Am Startplatz
Zu aller erst: Aussicht genießen! Ich bin sicher, Du wirst ein wenig aufgeregt sein und sofort starten wollen. Aber in der Ruhe liegt die Kraft. Vorort werde ich die Wind- und Wetterverhältnisse noch einmal „live“ prüfen. 
Dann mache ich Dich mit Deinem Gurtzeug vertraut und stelle Schulter- und Beinschlaufen auf Deine Größe ein. Auch der Helm wird auf die richtige Größe angepasst. Wenn alles korrekt sitzt, machen wir ein paar Laufübungen, um den Start zu simulieren. So bekommst du einen guten Eindruck, wie sich der echte Start später anfühlt.

5. Start
Ich richte alles her und verbinde uns mit dem Gleitschirm. Ich sage Dir direkt vorm Start, auf welches Kommando es los geht und in welche Richtung Du laufen sollst. Ein paar Schritte und wir heben ganz entspannt ab!

6. Flug
Kümmere dich um nichts und genieße das einmalige Gefühl, zu fliegen!

7. Landung
Während wir auf den Landeplatz zu fliegen, haben wir immer noch ausreichend Zeit, den Landeablauf zu besprechen. Alles ganz einfach!

Sicherheit

„Risiko minimieren, Sicherheit erhöhen!“

Insbesondere beim Flugsport spielt das Thema Sicherheit eine zentrale Rolle. Die Ausbildung zum Gleitschirmpiloten befindet sich in Deutschland auf einem hohen Niveau. Tandempiloten absolvieren darüberhinaus eine spezielle Ausbildung und müssen ihre überdurchschnittlichen fliegerischen Fähigkeiten nachweisen.

Beim Gleitschirmsport geht es (entgegen seines Rufes in der Öffentlichkeit) um das Naturerlebnis, den Genuss einzigartiger Perspektiven und die Freude am Fliegen. Die Adrenalinjunkies und Draufgänger sind in unserer Szene eindeutig in der Minderheit.

Zusammengefasst gibt es drei mögliche Risikofaktoren beim Gleitschirmfliegen: Schlechte Piloten, mangelhaftes Equipment und schlechte äußere Bedingungen (Wetter). Damit Du Dich mit gutem Gefühl als Passagier in meine Obhut begeben kannst, zeige ich Dir hier, wie wir diese Risikofaktoren minimieren.

Pilot
Erfahrung: Regelmäßiges Fliegen ist das A&O für die Sicherheit. Deswegen und vor allem, weil es mir so viel Spaß macht, bin ich bei jeder Gelegenheit in der Luft.
Weiterbildung: Man hört niemals auf zu lernen. Stetige Selbstreflektion und betreute Flugreisen mit professionellen Fluglehrern verbessern die eigenen Fähigkeiten.
Sicherheitstrainings: Einmal im Jahr besuche ich ein spezielles Sicherheitstraining. Hier trainiere ich verschiedene Extrem-Flugzustände über Wasser.

Ausrüstung
Geitschirm und Gurtzeuge werden regelmäßig von speziellen Checkbetrieben geprüft. Das Mitführen eines „Not-Fallschirmes“, der mit Pilot und Passagier verbunden ist, ist Pflicht!

Äußere Bedingungen/Wetter
Wir starten nur bei wirklich guten Bedingungen. Daher bitte ich um Verständnis, wenn mal ein Flug kurzfristig abgesagt werden muss. Dass andere Gleitschirmflieger in der Luft sind, bedeutet nicht unbedingt, dass sichere Flugbedingungen vorherrschen. Es gibt immer ein paar Flieger, die mehr Risiko in Kauf nehmen. Auch warmes, sonniges – also vermeintlich schönes – Wetter kann bei Föhnlagen unfliegbar sein.